Montréal – Informationen, Stadtplan, Reiseführer

Montreal Stadtplan Reiseführer KarteMontréal ist mit ca. 1,6 Millionen Einwohnern in der Stadt bzw. 3,5 Mio. Einwohnern in Metropolregion die zweitgrößte Stadt Kanadas und die größte Stadt in der ostkanadischen Provinz Québec. Montréal liegt im Südwesten der Provinz Québec und ist nur knapp 50 km von der Nachbarprovinz Ontario entfernt (siehe Karte / Plan rechts).
Der Name der Stadt zeigt noch den französischen Ursprung. Er leitet sich von Mont Royal (französisch: „königlicher Berg“) ab. Der Hausberg der Stadt heißt heute noch Mont Royal und ist ein beliebtes Ausflugsziel. Die französische Herrschaft dauerte bis 1760, als die Stadt vor den britischen Truppen kapitulierte. Bis heute ist aber Französisch die offizielle Amtssprache in Montréal und damit ist die Stadt nach Paris die zweitgrößte französisch sprechende Stadt der Welt. Montréal ist ein wichtiges Wirtschaftszentrum von Kanada.

Der internationale Flughafen Montréal (Pierre Elliott Trudeau International Airport) ist ein wichtiges Drehkreuz im kanadischen Luftverkehr.
Bis heute ist Montréal ein wichtiger Knotenpunkt der kanadischen Eisenbahn und die Stadt besitzt den größten Binnenhafen in Nordamerika.
Weltweit bekannt wurde Montréal durch die Weltausstellung Expo 67 und die Olympischen Sommerspiele von 1976.

Sehenswürdigkeiten bzw. Sightseeing in Montréal

Montréal war knapp 200 Jahre lang die dominierende und wichtigste Stadt in Kanada. Dies kombiniert mit dem Architekturstil aus den französischen Wurzeln hat viele sehenswerte und für kanadische Verhältnisse sehr alte Gebäude entstehen lassen.

Montreal Sightseeing Sehenswürdigkeit Altstadt VieuxVieux-Montréal – die Altstadt von Montréal

Die Altstadt von Montréal ist einer der beliebtesten Anlaufpunkte für Touristen. Der Ursprung des Viertels reicht bis ins 17. Jahrhundert zurück. Damit ist Vieux-Montréal eines der ältesten Stadtviertel auf dem Nordamerikanischen Kontinent.
Im östlichen Teil der Altstadt findet man das Hôtel de Ville de Montréal (Historische Rathaus), den Bonsecours Markt (Marché Bonsecours, ehem. Markthallen) und die Kirche Notre-Dame-de-Bon-Secours Chapel. Dazwischen sind immer wieder Häuser im Kolonialstiel zu sehen, wie z.B. das Château Ramezay.
Im Norden und Westen findet man eher Gebäude, die die wirtschaftliche Blüte der Stadt Montréal widerspiegeln. So liegt im Westen das New York Life Building, der älteste Wolkenkratzer von Kanada.  Im Südwesten der Altstadt kann man im Pointe-à-Callière Museum die Ausgrabungen und die Geschichte der ersten Siedler der Stadt erkunden.



Montréal souterrain Ville intérieure Untergrundstadt
Montréal souterrain, Ville intérieure (engl. Underground City bzw. deutsch Untergrundstadt)

In den 60er Jahren wurde damit begonnen einige neue Gebäude unterirdisch miteinander zu verbinden. Der Hauptgedanke war dabei die Fußgänger v.a. im Winter vor dem Wetter und den Temperaturen zu schützen. Bis heute ist dieses Netzwerk auf einen schier unglaubliche Größe gewachsen. Mittlerweile bilden mehr als 30km Tunnel die größte Untergrundstadt der Welt. RÉSO, der offizielle Name von Montréal souterrain, verbindet heute den Großteil der Büros in der Innenstadt, beide großen Bahnhöfe mehrere Metrostationen und hunderte Läden und Restaurants.

Ebenfalls interessant

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.